Monat: September 2018

Artland Dragons “Kleine Stadt-Große Liebe!

07.09.2018
Dragons siegen im Testspiel-Derby

Vor 2033 Zuschauer landeten die Artland Dragons mit einem 82:80-Sieg gegen das easyCredit- BBL-Team von Rasta Vechta einen weiteren Testspielerfolg.

Topscorer der Artland Dragons mit 18 Punkten: Chase GriffinFotos: Christian Wüst

Neuer Live Stream

Das Spiel war nicht der einzige Test am gestrigen Abend. Unser neues Livestream-Team konnte sich schon vor dem ersten Punktspiel am 22.09. mit dem neuen Equipment vertraut machen und erste Erfahrungen mit der Produktion des Streams machen. “Wir freuen uns ein Team gefunden zu haben, dass in dieser Aufgabe aufgeht und sehr gute Arbeit leistet”, so Dragons Geschäftsführer Marius Kröger über das Steam-Team.

 

Erneuter Testsieg für ein VICTORIA eManufaktur Pedelec.

Erneuter Testsieg für ein VICTORIA eManufaktur Pedelec. In der aktuellen Ausgabe des RADtouren Magazins 5/18 fährt das VICTORIA eManufaktur 9.3 (Modell 2019) neben dem RADON Sunset Supreme Hybrid den Testsieg mit der Gesamtnote 1,3 ein.

Hier das Abschneiden aller Kandidaten im Überblick:

VICTORIA eManufaktur 9.3 (Note 1,3)
Fazit: Komfortabel, lifestylig und für viel Gepäck geeignet: Das eManufaktur 9.3 ist ein schicker Allrounder für Genießer jenseits sportlicher Ambitionen. Für 2.8 Tausender bekommt man sehr viel E-Bike fürs Geld.

Radon: Sunset Supreme Hybrid 2.799 Euro (Note 1,3)
Fazit: Das grundsolide konzipierte Radon Sunset Supreme Hybrid markiert – auch mit dem stärksten Motor – was in der 2.8er-Klasse an sportlichen, touren-orientierten E-Bikes möglich ist.

Velo de Ville: CEB 800 Life 2.778 Euro (Note 1,7)
Fazit: Das CEB Life 800 Premium kann vieles gut, außer schwere Packtaschen. In der City und auf Pendler-Kurzstrecke ist man mit dem gut ausgestatteten, komfortablen Tiefeinsteiger trotzdem gut beraten.

Univega: Geo Light B 2.799,99 Euro (Note 1,9)
Fazit: Schaf im Wolfspelz: Schickes Design zum guten Preis am robusten und komfortablen Allrounder. Schade: Als einziger bietet das E-Bike keine verlängerte Gewährleistung.

Poison: Chromat Pendix 2.799 Euro (Note 2,0)
Fazit: Gewicht, Wartungsarmut, Lackierung und Handling sprechen für das Poison. Weniger harmonisch: der Motor. Wer mit dem Nachlaufen zurechtkommt, erhält ein auch ohne Antrieb gut fahrbares sportliches E-Bike.

E-Punkt ausführliche Beratung !

E-Bike Berater – Alles zum Thema elektrisch Radfahren

Warum ein Fahrrad mit Motorunterstützung?
Was ist ein E-Bike und wie schnell kann man damit fahren?
Ab wann benötigt man ein Nummernschild für das E-Bike?
Welche Antriebe gibt es bei E-Bikes?
Wann muss man den Akku am E-Bike nachladen?

Wo kann man sein E-Bike aufladen?
Was ist beim Kauf eines E-Bikes hinsichtlich der Ausstattung zu beachten?
Welches E-Bike passt zu mir? – Die E-Bike Typen
Weitere häufige Fragen

Warum ein Fahrrad mit Motorunterstützung?

Du hast den Stress mit dem Auto in der Stadt satt? Mit dem Rad auf die Arbeit und dort dann verschwitzt und abgehetzt ankommen ist aber keine Option? Oder du willst das Rad nutzen um zum Beispiel nach einer Verletzung wieder fit zu werden? Du begrüßt etwas Aufstiegshilfe um den Spaß bergab in vollen Zügen zu genießen, aber in deiner Region sind Lifte Mangelware? Für ein E-Bike sprechen viele persönliche Gründe. Und nicht zuletzt erlaubt ein E-Bike komfortable Mobilität, die preiswert im Unterhalt und dabei deutlich umweltverträglich ist. Gerade in den letzten Jahren sind E-Bikes in Deutschland und den Niederlanden, den klassischen Alltagsrad-Nationen, sehr beliebt geworden und auch bekannt unter dem Namen Pedelecs – Pedal Electric Cycles.

Der E-Bike Trend verbreitet sich weiter in ganz Europa und mit immer mehr Herstellern und Modellen auf dem Markt werden E-Bikes in vielen Bereichen zu einer immer beliebteren Alternativen zum regulären Fahrrad. Mit Leichtigkeit bist du unterwegs und kannst jederzeit selbst entscheiden, wie viel Zusatzunterstützung du vom Motor möchtest. Es ist, als wäre der Rückenwind schon eingebaut.
Was ist ein E-Bike und wie schnell kann man damit fahren?

E-Bikes haben einen Elektromotor, gespeist von einem Li-Ionen Akku und während der Fahrt kontrollierbar mittels eines Displays am Lenker. Die maximale Motorunterstützung für E-Bikes beträgt 250 Watt bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h. Damit gelten sie rechtlich weiterhin als Fahrrad. Selbstverständlich kann mit einem E-Bike auch schneller als 25km/h gefahren werden. Ab dieser Geschwindigkeit unterstützt der Motor aber nicht mehr mit. Eine Unterstützung durch den Motor bekommt der Fahrer aber nur, wenn er selbst aktiv wird und in die Pedale tritt. Daher der Name Pedelec. Beim Rollen-Lassen greift der E-Bike Antrieb nicht ein, bei Betätigung der Bremsen wird er sogar automatisch abgeschaltet. Etliche E-Bikes bieten aber einen Starthilfe-Modus, der es erlaubt, aus Motorkraft bis 6 km/h zu beschleunigen ohne treten zu müssen. Sehr nützlich beim Anfahren am Berg oder wenn das Rad schwer beladen ist.
Ab wann benötigt man ein Nummernschild für das E-Bike?

Ab 250 Watt E-Motorleistung
25 km/h motorunterstützter Geschwindigkeit

Einige Hersteller bieten neben den populären E-Bikes oder Pedelecs auch Räder mit stärkerer Motorleistung an, sogenannte S-Pedelecs. Wichtig zu wissen ist, dass E-Bikes mit mehr als 250 Watt und 25km/h motorunterstützter Geschwindigkeit rechtlich als Krafträder gelten und sowohl ein Nummernschild als auch einen Helm und eine spezielle Versicherung erfordern. In der Regel muss mit den S-Pedelcs auf der normalen Fahrspur gefahren werden. Aber auch E-Bikes bis 25km/h Unterstützung, die als Fahrräder gelten, empfiehlt sich selbstverständlich sowohl Helm als auch eine gute Beleuchtung und Klingel.

Scroll to top